Die Hibbelphase beginnt!

27.10.2017

Das Feedback der meisten Testleser ist angekommen. Die vielen tollen Anregungen haben mir auf den letzten Metern noch einmal sehr geholfen. An dieser Stelle ein dickes Dankeschön dafür.
Im Hintergrund wird viel gewerkelt. Ich glaube, dass mein Lektorat immer Angst hat, wenn wieder eine Mail von mir kommt. Wir hatten einen intensiven Austausch, wofür ich sehr dankbar bin.
Die Vorbereitungen für die Veröffentlichungen laufen auf Hochtouren. Ebenso findet im Geheimen eine erste Leserunde statt. Darauf freue ich mich riesig. Und am 16.11.2017, also genau in 20 Tagen ist es dann soweit. Die Hibbelphase hat also offiziell begonnen!

Release.png

Advertisements

In den Startlöchern: Seelenläufer 2

Es war wieder ein aufregender Monat. Ich habe viel Zeit mit dem Überarbeiten von Seelenläufer 2 verbracht. Den aktuellen Entwicklungsstand seht ihr hier:

Unbenannt

Alle Anmerkungen und Anregungen sind eingearbeitet, was dazu geführt hat, dass das Manuskript um 30 Seiten gewachsen ist. Es war viel Arbeit, es gab viele Veränderungen, aber das Ergebnis überzeugt mich total. Ich bin begeistert. Alles fühlt sich richtig an.
Es gibt eine weitere Nachricht. Das Cover sowie die Banner sind bereits fertiggestellt. Und wie schon beim ersten Band hat Juliane Schneeweiss wieder tolle Arbeit geleistet. Ich bin jetzt offiziell in der Hibbel-Phase. Es dauert nicht mehr lange.
Zunächst bin ich aber gespannt, was meine Testleser sagen. Sie dürfen zuerst, ihr Urteil über den zweiten Teil abgeben. Eine spannende Zeit.

Interview mit Zebrabooks

Hier ist noch einmal das ganze Interview, was ich mit Zebrabooks führen durfte:

1. Hey Bianca! Du bist Ehrengast auf Zebrabooks! Sag doch ein paar Worte zu dir, um dich den lieben Leuten hier vorzustellen 🙂

Hallo! Mein Name ist Bianca Fuchs. Ich bin Autorin von Fantasyromanen. Ich bin 38 Jahre alt und lebe mit meiner Familie und meinen zwei Katzen in der Nähe von Köln. Hauptberuflich bin ich Lehrerin für Deutsch und Philosophie. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass meine Romane immer etwas Philosophisches in sich tragen.
Neben dem Schreiben ist das Reisen meine Leidenschaft, auch wenn dafür neben Beruf, Familie und Kindern nicht viel Zeit bleibt. Und ich bin kaffeesüchtig. Ein Tag, den ich nicht mit einer Tasse Kaffee beginnen kann, ist kein guter Tag.

 

2. Wenn du ein Instrument in einem Orchester wärst, welches wärst du?

Ich wäre wohl eine Geige: mal laut, mal leise, mal sehnsuchtsvoll, mal dramatisch. Und wenn sie verstimmt ist, kommen nur Misstöne heraus (z.B. wenn der Kaffee am Morgen fehlt 😉 ).

3. Kaufst du selbst Bücher? Welche? Gehst du nach dem Genre, Autor, Klappentext oder Cover?

Ein Leben ohne Bücher ist für mich nicht vorstellbar. Auch wenn ich gerade wenig Zeit zum Lesen habe, stapeln sich viele Bücher auf meinem SuB. Ich lese hauptsächlich Fantasyliteratur. Das ist das Genre, in dem ich mich am wohlsten fühle. Dennoch greife ich auch zu Büchern aus anderen Bereichen. Entweder, weil mich der Klappentext neugierig macht, ich den Autor mag oder das Buch mir empfohlen wurde. Natürlich ist ein ansprechendes Cover wichtig, kann mich alleine aber nicht zum Kauf überzeugen.

IMG_20170423_120947_529

4. Welches Tier würdest du gerne mal für einen Tag sein und wieso?

Dann wäre ich gerne ein Seeadler. Adler sind erhabene Tiere, Könige der Lüfte. Sie sehen die Welt aus einer völlig anderen Perspektive, sehen das große Ganze und verlieren dabei die kleinen Details nicht aus dem Blick. Sie sind für mich der Inbegriff von Freiheit: Über das Wasser zu schweben, sich vom Wind treiben lassen, mir würde das gefallen.

5. Hast du als Kind auch schon Geschichten geschrieben?

Ja, habe ich. Ich war ein Fangirl einer gewissen Boyband und die Geschichten dazu waren grausam. Hihi.

6. Beschreibe kurz die letzte Szene aus deinem Alltag, die dich für ein Kapitel/eine Stelle in deinem Buch inspiriert hat.

Erst vor wenigen Tagen hatte ich einen Moment, den ich in meinen Erinnerungen (und als Notiz) für meinen nächsten Roman festgehalten habe. Es war ein regnerischer Tag, die Wolken hingen so tief, dass sie den Funkturm nahe meines Hauses völlig eingehüllt hatten. Ich bin mir sicher, dass dieser Moment einen Platz in einer Szene finden wird.

Sonnenuntergang

Seelenläufer als Bildergeschichte

Bild 1:
Nach dem Tod ihres Großvaters bricht Zoya bewusstlos zusammen und wird von Jasper gefunden. Von ihm erfährt sie von ihrer Gabe.

textgram_1501102599

Bild 2:
Zoya wird in die Gemeinschaft der Seelenläufer aufgenommen. Dort lernt sie, mit ihrer Gabe umzugehen. Doch sie merkt schnell, dass etwas mit ihr nicht stimmt.

textgram_1501102673

Bild 3:
Zoya lernt Rob kennen. Von ihm fühlt sie sich verstanden. Doch ein Ausflug mit ihm endet tragisch.

textgram_1501102737

Bild 4:
Daraufhin fordert Jasper Rob auf, sich von Zoya fernzuhalten. Sie weiß nicht, welches dunkle Geheimnis er in sich trägt.

textgram_1501102794

Bild 5:
Und Zoya ignoriert Jaspers Warnungen, trifft sich erneut mit Rob und …

textgram_1501102845

Bild 6:
… wird in eine uralte Zwietracht hineingezogen.

textgram_1501102897

aktueller Stand

Das Lektorat ist durch und hat natürlich jede Menge Anmerkungen gegeben und sogar zu einer weiteren Idee beigetragen, die ich jetzt noch umsetzen muss. Es gibt also noch Einiges zu tun, aber das Ende ist in Sicht. Meine Vorstellungen des Covers kristallisieren sich immer mehr heraus. Ich bin gespannt, wie meine Cover-Designerin dies umsetzen wird.

Und wie das so ist, kommen die besten Ideen in der Nacht. So geschehen vorgestern. Der Plot des dritten und letzten Teils entwickelt sich stetig weiter.

2017-08-24

Sketchnotes für Autoren

Nina C. Hasse

Ich hatte vor ein paar Tagen ein Bild auf Twitter gepostet, auf dem ich mit Sketchnotes plotte. Auf den Beitrag folgten mehrere Reaktionen mit Nachfragen, wie sowas überhaupt geht, so dass ich versprochen habe, einen Artikel zu dem Thema zu schreiben. So, here we go:

Was sind eigentlich Sketchnotes?

Die Bezeichnung ›Sketchnotes‹ stammt von Mike Rohe und setzt sich aus den Wörtern Sketch (zu Deutsch: Skizze) und Note (Notiz) zusammen. Skizzierte bzw. visuelle Notizen also. (Mehr dazu in meiner Rezension zu Mike Rohdes ›Sketchnote Handbuch‹.) Diese können für jeden erdenklichen Zweck genutzt werden: Einkaufszettel, Vortragsnotizen, Brainstorming, Recherchezusammenfassung und eben auch fürs Plotten – ganz unabhängig davon, welche Plotmethode ihr nutzt. Ihr könnt die Drei-Akt-Struktur, das Sieben- oder Acht-Punkte-System oder auch die Heldenreise grafisch darstellen und habt den Vorteil, dass ihr euren Plot auf einen Blick einsehen könnt und euch nicht durch seitenlange Notizen wühlen müsst.

Von der Prämisse bis hin…

Ursprünglichen Post anzeigen 904 weitere Wörter

Seelenläufer wird 1

Es ist kaum zu glauben. Vor genau einem Jahr habe ich den Button „Veröffentlichen“ gedrückt und somit „Seelenläufer“ in die Welt entlassen.

Seelenläufer

Wenige Tage später konnte man das E-Book überall kaufen, kurze Zeit später auch das Taschenbuch. Aber dies ist bei Weitem nicht alles. Ich habe tolles Feedback erhalten, habe viele buch- und schreibverrückte Menschen kennengelernt und bei den BartBroAuthors meine schriftstellerische Heimat gefunden.

Und ich habe natürlich geschrieben, weil die Geschichte ja noch nicht zu Ende erzählt ist. Und auch da bin ich auf einem guten Weg. Insgesamt kann ich mich wirklich glücklich schätzen, dass ich diesen Schritt gegangen bin. Ich würde es jederzeit wieder tun und kann jedem nur raten, schreibt und schreibt, damit ihr irgendwann euer eigenes Buch in den Händen halten könnt. Das ist ein unglaubliches Gefühl.

 

Kein Buch ohne Bart

Als Mitglied der BartBroAuthors bekommt man einen ganz anderen Blick auf Dinge. Es ist kaum zu glauben, wo sich überall Bärte verstecken. Ich sehe sie mittlerweile überall. Auf Postkarten, auf Deko-Artikeln, in der Natur und natürlich in den sozialen Netzwerken.

So ist es eigentlich wenig verwunderlich, dass sich auch ein Bart in den zweiten Teil vom Seelenläufer eingeschlichen hat. Seht selbst:

Zitat SLII